2019 Regatta Herdecke

Gelungene Vorstellung der WSV-Kanuten auf der Ruhr
Justus Röttger gewinnt Schülerspiele / Letzte Tests vor den Westdeutschen Meisterschaften


Eine gelungene Vorstellung hat der Nachwuchs der Rennsportabteilung des Wassersportvereins Rheine (WSV) geboten. Auf der Ruhr unweit des Viadukts in Herdecke maßen sich die zwölf Kanuten mit Sportlern aus insgesamt 31 Vereinen, darunter einer aus Belgien und sogar einer aus Ungarn. Die Regattastrecke liegt zwischen Harkort- und Hengsteysee und ist ideal auch für jüngere Kanuten, weiß Trainer Michael Herz, der die WSV-Truppe mit zwei Vätern und einer Mutter begleitete.

Sieger bei den Schülerspielen, einem gesonderten Wettbewerb für Kanuten bis Altersklasse (AK) 11, bei dem es galt, 1500 Meter zu laufen und jeweils 1500 Meter Langstrecke und 250 Meter Kurzstrecke zu paddeln, war zum wiederholten Male Justus Röttger bei den Elfjährigen. Kurios: Er teilte sich den ersten Platz mit zwei anderen Sportlern. Luca Reiners belegte Rang 11.
In der AK 10 starteten Finn Schildkamp und Jonte Puschmann, die Platz 7 sowie Platz 15 erreichten, in der jüngsten AK 9, die 800 Meter laufen und 1000 Meter Langstrecke paddeln musste, belegte Fabian Reiners Rang 7 und Marlon Eiter Rang 9.

Bei den Schülern B, also in der Altersklasse 12, startete Merethe Jürgens als einziges Mädchen zwischen den ganzen WSV-Jungs. Sie erreichte über die Langstrecke von 2000 Metern einen Platz im Mittelfeld, über die Kurzstrecke gewann sie die Bronzemedaille. Im Mixed holte sie sich ihren Zwillingsbruder Emil ins Boot; sie verpassten knapp das Treppchen und fuhren den vierten Platz nach Hause.

Ihre männlichen Kollegen belegten viele vordere Plätze in ihren Einzelrennen. Über die 500 Meter gewann Ben Kuberek die Silbermedaille, Lukas Meemann bekam die Bronzemedaille umgehängt. Emil Jürgens erreichte Rang vier, Erik Neumann Rang fünf.

Sehr erfolgreich waren sie auch in den Mannschaftsbooten. Beide Vierer, der eine in der Besetzung Emil Jürgens, Ben Kuberek, Justus Röttger und Lukas Meemann, der andere mit Erik Neumann, Luca Reiners, Jonte Puschmann und Finn Schildkamp, fuhren nach 500 Metern jeweils einen Silbermedaillenrang ein.
Im Zweier gingen Justus Röttger und Lukas Meemann an den Start. Sie ließen über die 500 Meter-Distanz ihren Konkurrenten keine Chance und fuhren als Erste über die Ziellinie, die Langstrecke von 2000 Metern beendeten sie als Zweite. Das Boot mit Ben Kuberek und Emil Jürgens erreichte über die Langdistanz die Bronzemedaille, verpassten über die Kurzstrecke das Treppchen knapp und landeten auf dem undankbaren vierten Platz. Auch ihre Mannschaftskollegen Luca Reiners und Jonte Puschmann erreichten in ihrem Rennen den vierten Rang.

 

Fühlt sich, quasi als „Henne“ im Korb, sehr wohl: Merethe Jürgens zwischen ihren Mannschaftskameraden Finn Schildkamp, Fabian Reiners, Erik Neumann (vordere Reihe von links) sowie Emil Jürgens, Jasper Nienhaus, Ben Kuberek, Justus Röttger, Marlon Eiter, Luca Reiners, Lukas Meemann und Jonte Puschmann (hintere Reihe von links).

Als einziger Starter bei den Schülern A ging Jasper Nienhaus in die Rennen. Er war in seinen Einer-Rennen auf den dritten Platz abonniert und beendete auf dem Bronzeplatz sowohl die 2000 als auch die 500 Meter. Da es beim WSV niemanden anders in seiner Altersklasse gibt, komplettierte Lukas Meemann, der erst im nächsten Jahr Schüler A wird, den Zweier. Zusammen belegten sie Platz fünf über die 500 Meter. Beim Vierer fuhr er, wie auch bereits bei der vergangenen Regatta in Hamm, bei der DJK Ruhrwacht aus Mühlheim mit. Auch hier erreichte er Platz fünf.
Die Regatta in Herdecke ist, genauso wie die am kommenden Wochenende in Lünen, einer der letzten Tests vor dem Saisonhöhepunkt – den Westdeutschen Meisterschaften in Duisburg Anfang Juli, auf die alle Jungkanuten die ganze Saison hintrainiert haben.