2019 Landesmeisterschaft Duisburg

Doppelsieg für WSV-Vierer bei Landesmeisterschaften in Duisburg
Gute Platzierungen für Nachwuchskanuten

Zweimal Gold für den Wassersportverein Rheine (WSV): Der Kajak-Vierer der Schüler B hat bei den Landesmeisterschaften in Duisburg die Titel über 500 und 2000 Meter nach Rheine geholt. In der Besetzung Justus Röttger, Lukas Meemann, Ben Kuberek und Emil Jürgens lieferte sich das WSV-Boot - der „Ladykracher“ - auf der Regattabahn einen unerbittlichen Zweikampf mit dem benachbarten Canu Club aus Emsdetten. Sowohl die Kurz-als auch die Langstrecke entschieden die WSV-Jungs für sich und landeten ganz oben auf dem Siegertreppchen. Überglücklich nahmen sie ihre Goldmedaillen entgegen. „Das zeigt, dass unsere Sportler nicht nur individuell gute Leistungen zeigen, sondern auch im Team super miteinander kooperieren“, waren sich die Trainer Carsten Lausberg und Christian Lüttmann einig.

Der WSV-Vierer mit Lukas Meemann, Justus Röttger, Ben Kuberek und Emil Jürgens (von links) holten Doppelgold über 500 und 2000 Meter.

Im K2 über 500 Meter paddelte sich der Zweier in der Besetzung Justus Röttger/Lukas Meemann einen tollen 3. Platz und somit die Bronzemedaille; Ben Kuberek und Emil Jürgens beendeten ihr Rennen auf Rang 6. Als einziger WSV-Zweier über die Langstrecke waren Eric Neumann und Jonte Puschmann gemeldet. Sie landeten auf Platz 7, wobei man erwähnen muss, dass Jonte zwei Jahre jünger ist als der Rest des Feldes. Über 500 Meter schieden sie im Zwischenlauf aus.   

    

Lukas Meemann (links) holte beim Kanumehrkampf AK 12 die Silbermedaille, Jasper Nienhaus (AK 13) gewann die Bronzemedaille

Aber auch in den Einzeldisziplinen wussten die WSVer zu überzeugen. Im Rahmen des  Kanumehrkampfes (KMK), einem gesonderten Wettbewerb für Kanuten ab zwölf Jahren, gilt es, neben dem Paddeln auch kanuferne Disziplinen zu bewältigen, darunter Einwurf mit einem Medizinball, Schlängellauf und ähnliches.
In Duisburg standen als letzte Disziplinen 100 Meter Kanu-Sprint und 1000 Meter Langstrecke auf dem Programm. Bei den Schülern B AK 12 gelang Lukas Meemann der Sprung aufs Treppchen. Er musste sich nur seinem ewigen Rivalen aus Hamm, Philipp Fink, geschlagen geben und landete auf dem zweiten Platz in NRW.
Seine Mannschaftskameraden Emil Jürgens und Ben Kuberek folgten ihm dicht auf Rang 5 und 6, Eric Neumann landete auf Platz 14.
Als wieder einmal einziges Mädchen ging Merethe Jürgens für den WSV an den Start. Sie musste sich mit einem starken und großen Teilnehmerfeld auseinandersetzen und erreichte einen Platz im Mittelfeld.

Bei den Schülern A AK 13 führte Jasper Nienhaus vor den Westdeutschen Meisterschaften das KMK-Feld an. Allerdings setzte er sich in Duisburg bei den Kanurennen zu sehr unter Druck, so dass er die Führung nicht halten konnte, aber immerhin die Bronzemedaille gewann.
In den Einzeldisziplinen blieb er über 500 Meter unter den Erwartungen und schied bereits im Zwischenlauf aus. Auf der Langstrecke über 2000 Meter lief es am Schlusstag der Meisterschaften besser. In einem Feld mit vielen Konkurrenten, die zum Teil schon ein Jahr älter waren, belegte er einen achtbaren 8. Platz.

Bei den Schülerspielen, dem Wettbewerb der Kanuten bis elf Jahre, schloss Justus Röttger (AK 11) die Saison mit einer Silbermedaille ab. In der Gesamtwertung war er punktgleich mit dem Sieger, wobei das 1000 Meter-Rennen den Ausschlag zugunsten seines Konkurrenten gab. Jonte Puschmann (AK 10) wurde12. Der jüngste WSVer, Fabian Reiners (AK 9), landete auf Platz 10.

Insgesamt erreichte der Wassersportverein Rheine in der Mannschaftswertung der Schüler B einen hervorragenden 5. Platz. „Das bestätigt die gute Form unserer ganzen Rennmannschaft, da wir nur von Vereinen mit deutlich mehr gemeldeten Sportlern geschlagen wurden“, freuten sich die Trainer und sind sich sicher, dass sich das intensive Training, auch im Winter, für den Verein ausgezahlt hat.